Programm zum Augsburger Hohen Friedensfest

Programm zum Augsburger Hohen Friedensfest

Das Rahmenprogramm vom 14. Juli bis 8. August 2016 wird verantwortet vom Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg. Es ist entstanden in enger Zusammenarbeit mit einem breiten Netzwerk aus lokalen Initiativen, Kreativen, Wissenschaftlern und den Augsburger Religionsgemeinschaften.

Das Rahmenprogramm steht unter dem Motto »Mut. Einfach nur mehr, mehr nicht.«

"Mut" - Rahmenprogramm Augsburger Hohes Freidensfest 2016Performance, Vorträge, Ausstellungen, Gottesdienste und Führungen

Offiziell eröffnet wird das Friedensfestprogramm am 14. Juli mit einer Gesprächsrunde im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses. Unter dem Titel »Mut haben. Mut beweisen. Mut machen.« diskutieren Christine Lüders (Leiterin Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Berlin), Prof. Rotraud A. Perner, (Juristin, Psychoanalytikerin, evangelische Theologin, Wien) und Thomas Palzer (Autor, Schriftsteller, Philosoph). Im Anschluss folgen eine Performance der außergewöhnlichen »Ich bin O.K.«-Dance Company aus Wien und die Berliner Band »Adirjam«, die ihren Stil als »Cosmopolitan Kurdesque« bezeichnet.

Festival der Kulturen, Taubenschlag und Festzentrale

In den darauffolgenden Wochen erwartet das Publikum ein abwechslungsreiches Programm: Vorträge, Ausstellungen und Führungen sorgen für die geistige Inspiration. Sie gehen Hand in Hand mit musikalischen, theatralen, unterhaltenden, praktischen und experimentellen Formaten. Geselligkeit und das Feiern der Vielfalt dürfen natürlich auch nicht fehlen. Zum Beispiel beim »Festival der Kulturen« mit internationalen und lokalen Acts. Erstmals gibt es im Rahmen des Friedensfestprogramms eine Festivalzentrale: Der »Taubenschlag« am Moritzplatz öffnet seine Pforten bereits am 8. Juli mit einem eigenen, wechselnden Programm. Ab Ende Juni sind an zehn Orten im Stadtgebiet »Mut-Kästen« zu finden. Sie beinhalten Fragen zum Thema Mut, die als Inspirationsquelle dienen können.

Multireligiöses Friedensgebet

Christen, Juden, Muslime, Aleviten, Buddhisten, Jesiden beten gemeinsam am 7. August um 19 Uhr auf dem Augsburger Rathausplatz. Dazu laden der Runde Tisch der Religionen und punkt7 – Augsburg betet für den Frieden ein. Sie geben der Hoffnung Ausdruck auf eine Welt, "in der niemand unterdrückt oder verfolgt wird, schon gar nicht im Namen einer Religion; in der Gewalt keine Chance hat; in der Menschen aus unterschiedlichen Religionen sich gegenseitig von ihrem Glauben erzählen, sich gegenseitig respektieren, statt sich zu bekämpfen. Dieser Hoffnung wollen wir gemeinsam Ausdruck verleihen, jeder nach seiner Tradition und in seiner Sprache".

Augsburger Friedenstafel |Foto: Christian Menkel8. August: Höhepunkt und Ausklang des Friedensfestprogramms

Um 10 Uhr beginnt der ökumenische Festgottesdienst in der Katholische Basilika St. Ulrich und Afra. Die Predigt hält Susanne  Breit-Keßler, Regionalbischöfin des Kirchenkreises München und Oberbayern und ständige Vertreterin des Landesbischofs der Evang.-Luth. Kirche in Bayern.

Ebenfalls um 10 Uhr findet der ökumenische Familiengottesdienst in der evangelischen Heilig-Kreuz-Kirche statt. Er knüpft an die alte Tradition des reichsstädtischen  Kinderfriedensfestes  an und dankt mit  Gebeten,  Aktionen  und  Liedern  für  das  Geschenk  des  Friedens. Leckeres und begehrtes Symbol für den Frieden sind in diesem Gottesdienst stets die traditionellen Augsburger Friedenswecken, die an alle Kinder verteilt werden.

Um 11.30 Uhr öffnet die Augsburger Friedenstafel auf dem Rathausplatz und der "Runde Tisch der Religionen" mit Vertretern der Christen, Muslime, Juden, Aleviten und Buddhisten wird Friedensgrüße überbringen. Das Bündnis für Menschenwürde Augsburg und Schwaben e.V. ruft unter dem Motto „Bunte Hände gegen Rassismus“ zu einer Mitmachaktion auf.  Um 13 Uhr startet das große Kinderfriedensfest im Botanischen Garten und im Zoo.

Um 15 Uhr kann man mit Pfarrer Wolfgang Wunderer "Auf Luthers Spuren" zu Schauplätzen evangelischer Geschichte unterwegs sein (Treffpunkt: Annahof).

Den feierlichen Abschluss des Hohen Friedensfest bildet das Festkonzertmit Werken von Johann Sebastian Bach um 20 Uhr in der St. Anna Kirche (Karten beim AZ-Kartenservice, in der Schlosser’schen Buchhandlung sowie ab 19 Uhr an der Abendkasse).