Suchformular

"Religiöse Identität in der pluralen Gesellschaft"

"Religiöse Identität in der pluralen Gesellschaft"

Der Augsburger Religionsfriede vom 25. September 1555 ist Grundstein für Augsburgs historische Verpflichtung als Friedensstadt. Er war ein erster Versuch, eine rechtliche Lösung für die Probleme einer religiös heterogen gewordenen Gesellschaft zu finden.

6. Jahrestagung Augsburger ReligionsfriedenDie Jahrestagung fragt mit Bezug auf dieses historische Ereignis nach den Impulsen, die die Friedensstadt Augsburg heute hinsichtlich kultureller und religiöser Diversität geben kann. In diesem Jahr steht sie unter dem aktuellen Thema »Religiöse Identität in der pluralen Gesellschaft«.Die Jahrestagung steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg. Sie ist der städtische Auftakt des Veranstaltungsjahres zu 500 Jahren Reformation, das von Oktober 2016 bis Oktober 2017 eine Reihe von Veranstaltungen mit sich bringen wird.

Einführungsvortrag und Tagung mit Podiumsdiskussion

Den Einführungsvortrag zur 6. Jahrestagung hält der Berliner Universitätsprofessor und Autor Herfried Münkler (»Die Deutschen und ihre Mythen«, »Der Große Krieg«). Er beleuchtet am 18. Oktober um 19 Uhr im Augsburger Rathaus, inwiefern religiöse Pluralität eine Herausforderung an eine offene Gesellschaft und liberale Demokratie darstellt und was eine gelingende Integration ausmacht. Am 26. Oktober folgt die Tagung zum Thema »Religiöse Identität in der pluralen Gesellschaft«: Wie lebt es sich als engagierte Muslima in Deutschland? Welche Erfahrungen macht ein Jude, der seine Kippa öffentlich trägt? Wie viel christliche Prägung der Gesellschaft erlebt eine Katholikin? Kurz: Wie gehen Menschen damit um, dass sie ihren Glauben in einer pluralen Gesellschaft leben und der Nachbar vielleicht etwas ganz anderes (oder nichts) glaubt? Diesen Fragen widmet sich die Diskussion, die von dem Journalisten und Islamwissenschaftler Hartmut Kistenfeger moderiert wird. Auf dem Podium sind: Prof. Dr. Kerstin Schlögl-Flier (Lehrstuhl für Moraltheologie, Universität Augsburg), Mustafa Ayanoğlu (Islamwissenschaftler, Mitarbeiter von ufuq.de) und Terry Swartzberg (US-amerikanischer Wirtschaftsjournalist und PR-Berater).

Die Jahrestagung steht allen Interessierten offen. Ausführliche Informationen zum Download hier erhältlich: http://www.augsburg.de/friedensstadt

Der Eintritt am 26. Oktober ist frei. Karten für den Einführungsvortrag (7 €/4 €) gibt es im Vorverkauf in der Bürgerinfo am Rathausplatz und im Taschenbuchladen (Färbergäßchen 1) sowie ab 18:30 Uhr an der Abendkasse. Kultursozialticket: 1 €.